Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung

„was mir an diesem preis fast am meisten gefällt, auch im verhältnis zu anderen, ist sein name: literaturpreis für poesie als übersetzung. es ist eine anspruchsvolle geste darin – wenn man poesie nicht gerade als ein abgelutschtes wort aus dem 19. jahrhundert begreift oder bloß synonym für lyrik oder gedichte; bei mir steht es ein bisschen unter artenschutz, auf einer art roter liste durch übernutzung im bestand bedrohter, also nach kräften zu schonender wörter. aber da es nunmal in diesem namen steht, sollte es da auch was bedeuten. und ich denke, mit der preisvergabe geben wir ja auch diesem wort bedeutung. und es steht nicht allein da, da steht ‚poesie als übersetzung‘, es steht da nicht ‚preis für die übersetzung von gedichten/ lyrik‘. das wörtchen ‚als‘ stellt einen hübschen wechselbalg her, der in mehr als eine richtung funktioniert; es ließe sich zb übersetzen sowohl in ‚poesie/ gedichte, die (in eine andere sprache) übersetzt worden sind‘ als auch ‚übersetzungen (aus einer anderen sprache), die (im deutschen) gedichte/ poesie sind‘ oder gar ‚gedichte, die poesie sind, weil sie übersetzen, in sich übersetzungen sind (‚mehrsprachig‘? sicher mehr als einsprachig), und das nicht unbedingt, indem sie ein vorbild aus einer sprache in eine andere übertragen‘ – und letzteres käme, muss ich gestehn, auch meiner idee von poiesis am nächsten: dass sich etwas herstellt, herstellen kann, das so und bislang noch nicht da war: kein abbilden – eine bewegung, ein darüberhinaus. diese lesarten schliessen sich für mich nicht aus, man kann sie nur, denk ich, unterschiedlich gewichten. und wenn ich vor allem die dritte als möglichkeit nicht ausschliesse, wäre für mich ‚poesie als übersetzung‘ kurz und etwas grob gefasst: dass sich über ‚fremd/ anders=sprachige‘ einflüsse und wechselwirkungen eine erweiterung der möglichkeiten von (sagen wir) ‚zielsprache‘ herstellt.“ (Barbara Köhler)
 
 

5. Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2013 an Yoko Tawada

Anlässlich des 33. Erlanger Poetenfests (29. August bis 1. September 2013) vergibt die Kulturstiftung Erlangen zum fünften Mal den „Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung". Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr an die deutsch-japanische Autorin Yoko Tawada...

mehr lesen

4. Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2011 an Elke Erb

Anlässlich des 31. Erlanger Poetenfests (25. bis 28. August 2011) vergibt die Kulturstiftung Erlangen zum vierten Mal den "Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung". Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr an Elke Erb verliehen. Die Jury würdigt damit ihr...

mehr lesen

3. Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2009 an Barbara Köhler und Ulf Stolterfoht

Anlässlich des 29. Erlanger Poetenfests (27. bis 30. August 2009) vergibt die Kulturstiftung Erlangen zum dritten Mal den "Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung". Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr gemeinsam an die Autoren und Übersetzer Barbara Köhler und...

mehr lesen

2. Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2007 an Georges-Arthur Goldschmidt

Anlässlich des 27. Erlanger Poetenfests (23. bis 26. August 2007) vergibt die Kulturstiftung Erlangen zum zweiten Mal den 'Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung'. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr an den deutsch-französischen Schriftsteller Georges-Arthur...

mehr lesen

1. Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2005 an Felix Philipp Ingold

Anlässlich des 25. Erlanger Poetenfests vergibt die Kulturstiftung Erlangen erstmals den 'Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung'. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr an den Schweizer Übersetzer, Lyriker, Kulturvermittler und wegweisenden Theoretiker Felix...

mehr lesen